Thema der Woche

Tagesschläfrigkeit

Tagtäglich müde und schläfrig, erschöpft und niedergeschlagen? Das sind die Anzeichen der Tagesschläfrigkeit, die mindestens 10-25% der Bevölkerung betrifft. In der Regel wird diese Erscheinung eher nur als eine unproduktive Phase und eine vorübergehende Unkonzentriertheit betrachtet, doch sie kann auch viel tiefere Ursachen haben.

Mit der Tagesschläfrigkeit möchte unser Körper uns mitteilen, dass er Erholung braucht. Das ist ein Zeichen dafür, dass unsere zentralnervöse Aktivität sinkt. Unser Körper reduziert die Aufmerksamkeit und wir können in monotonen Situationen sogar in einen Sekundenschlaf verfallen. Trotz ausreichender Schlafdauer haben die Betroffenen einen vermehrten Schlafdrang am Tage. Solche vermehrte Tagesschläfrigkeit nennt man Hypersomnie.

Hypersomnie kann unterschiedliche Ursachen haben, darunter verschiedene Schlafstörungen wie Schlafapnoe und periodische Bewegungen der Gliedmassen sowie Schichtarbeit, Jetlag, Stress, Konsum von Genussmitteln wie Alkohol, Nikotin und Drogen usw. Das alles verursacht verkürzte Schlafperioden, wobei man in der Nacht mehrere Male wach wird und der Körper wenig Schlaf bekommt. Wegen eines solchen “zerstückelten” Schlafes werden Tiefschlafstadien kaum erreicht und die Schlaferholsamkeit wird nicht gewährleistet. Das betrifft alle Altersgruppen, doch insbesondere die Kinder, da sie einen erhöhten Schlafbedarf haben.

Hier sind 11 Tipps, die Ihre Tagesschläfrigkeit erfolgreich bekämpfen.

  • Gehen Sie immer zur gleichen Uhrzeit ins Bett, damit Ihr Körper sich darauf einstellt. Schon nach ein paar Wochen bemerken Sie, dass Ein- und Durchschlafen Ihnen viel leichter fällt.

  • Lassen Sie Ihren Kopf abends zur Ruhe kommen. Schalten Sie Ihr Handy ab, lesen Sie ein interessantes Buch oder trinken Sie einen Schlaftee und denken Sie an etwas Angenehmes.

  • Gönnen Sie sich 15-20 Minuten Yoga oder andere entspannende Übungen vor dem zu Bett gehen.

  • Nutzen Sie die hellen Stunden des Tages, um rauszugehen. Solche Lichtduschen sind besonders in der dunklen Jahreszeit wichtig und helfen, die Stimmung aufzuhellen und die Schlafneigung tagsüber besser zu überstehen.

  • Sie können Schnarch-Apps für Handy verwenden, um das Schnarchen in den Griff zu bekommen und die Schlafqualität zu erhöhen.

  • Schalten Sie Ihr Handy, Computer und andere Geräte ab, die blaues Licht emittieren, mindestens eine Stunde vor dem Zubettgehen.

  • Kaffee oder andere koffeinhaltige Getränke sollten ab Nachmittag nicht konsumiert werden, da Koffein bis zu 8 Stunden in Ihrem Körper bleiben kann.

  • Trinken Sie keinen Alkohol am Abend. Obwohl viele überzeugt sind, dass Alkohol beim Schlafen hilft, beeinflusst es den Schlafrhythmus negativ und raubt Ihnen den Tiefschlaf.

  • Treiben Sie Sport nicht am späten Nachmittag oder kurz vor dem Schlaf, sonst strömt Adrenalin durch den Körper und beeinträchtigt die Schlafqualität. Doch wenn Sie am Morgen regelmässig Sport treiben, wirkt das auf Ihren Schlaf positiv aus.

  • Essen Sie abwechslungsreich. So wird Ihr Körper mit allen wichtigen Vitaminen und Spurenelementen versorgt. Manchmal kann ein Mangel an wichtigen Nährstoffe Tagesschläfrigkeit und Müdigkeit verursachen.

Diese einfachen Tipps und Massnahmen helfen Ihnen, Ihren Schlaf deutlich zu verbessern und die Tagesschläfrigkeit loszuwerden.

Fakten zum Thema

  1. Eine schwedische Studie hat gezeigt, dass 7% Menschen kurzzeitig ungewollt am Arbeitsplatz einnicken. Ein Sekundenschlaf verursacht auch 10-20% aller Strassenunfälle sowie 30-50% aller schweren LKW-Unfälle.
  2. Ist man oft tagsüber schläfrig, sollte man besonders auf sein Herz achten. Denn dies kann auf das metabolische Syndrom hinweisen, das durch Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhte Blutzuckerwerte und gestörten Fettstoffwechsel gekennzeichnet ist.
  3. Ein Mittagsschläfchen ist nur dann gesund, wenn es nicht mehr als 30 Minuten dauert. Wer länger schlummert, riskiert es, längerfristig eine Stoffwechsel- oder Herzerkrankung zu bekommen.