Thema der Woche

Schutz gegen Viren

Viren lauern überall, wo Menschen sind und sind dazu noch sehr reiselustig. Sie springen ganz schnell und gerne von einer Hand zur anderen oder auf Haltegriffe im Bus sowie auf Türgriffe. Und an den angehusteten Stellen können Viren sogar einige Stunden überleben. Welche Massnahmen können helfen, sich im Alltag besser vor Viren zu schützen?

Viren dringen in unsere Zellen ein und verwenden diese als “Wirtszellen”. Als Wirtszellen dienen rote und weisse Blutkörperchen, Leber- und Muskelzellen und andere Zellen. Ohne Wirtszellen können Viren nicht überleben. Sobald das Virus an die Wirtszelle angedockt hat, beginnt es sich zu vermehren und zwingt die Wirtszelle, zahlreiche Viruspartikel zu produzieren, bis sie stirbt. Der Erkrankte scheidet die Viren aus solange er krank ist und sogar einige Zeit danach.

Viren lösen verschiedene Krankheiten von einer banalen Erkältung, Lippenherpes, Magen-Darm-Erkrankungen bis Hepatitis und AIDS aus. Antibiotika sind gegen Viren hilflos. Gegen einzelnen Virusarten gibt es antivirale Medikamente und Impfungen. Hat unser Immunsystem einen Erreger bekämpft, sind wir in meisten Fällen gegen diesen Virus immun.

Hier sind 9 Tipps, die Sie vor Viren im Alltag schützen können.

  • Hände waschen. Da Erkältungsviren am häufigsten über die Hände verbreitet werden, sollten die Hände oft gewaschen werden. Besonders wichtig ist diese einfache Massnahme nach dem Toilettengang und vor dem Zubereiten von Speisen. Im Idealfall sollte die Seife 30 Sekunden lang zwischen den Fingern verteilt, dann abgespült werden.

  • Hände vom Gesicht fernhalten. Laut Untersuchungen, berührt jeder Mensch ca. 300 Mal am Tag Nase und Mund, und das machen wir unbewusst und mit verunreinigten Händen. Viele Infektionen mit grippalen Erregern entstehen so.

  • Hände desinfizieren. Desinfektionsmittel mit dem Vermerk “viruzid” sind gegen den grössten Teil der Viren wirksam (z.B. gegen Norovirusinfektionen). Die “begrenzt viruziden” Mittel helfen gegen behüllte Viren wie Coronaviren.

  • Hygienisch husten und zu Hause bleiben. Husten sollte man nicht in die Hand, sondern in den Ärmel. So bleiben die Hände virenfrei. Ist man schon krank, sollte man besser zu Hause bleiben, um die Mitmenschen nicht anzustecken.

  • Achten Sie auf erste Anzeichen. Symptome wie Gliederschmerzen, Fieber oder schweres Krankheitsgefühl können auf eine Virusinfektion hinweisen. Dasselbe gilt auch für Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall. Dann sind Hygienemassnahmen besonders wichtig. Manchmal ist es sinnvoll, einen Arzt aufzusuchen und sich ein geeignetes Mittel verschreiben zu lassen.

  • Schützen Sie Ihre Familienmitglieder. Ist ein Familienmitglied schon krank, sollte es auf Körperkontakt mit anderen verzichten. Man muss auch die ganze Wohnung, insbesondere aber Küche und Bad sauber halten.

  • Stärken Sie Ihre eigenen Abwehrkräfte. Milliarden von kleinen Agenten unseres Immunsystems patrouillieren durch unseren Körper, um Viren zu vernichten. Das erlaubt unserem Körper die Krankheit schnell und ohne Folgen zu durchleben.

  • Lüften Sie Ihre Wohnung mindestens drei- bis viermal am Tag. Geschlossene Räume sind für Viren besonders gut. Wegen trockener Heizungsluft sind die Nasen- und Mundschleimhäute schlecht durchblutet und trocknen schnell aus. Und gerade diese Schleimhäute sind sehr wichtig zur Abwehr von Viren.

  • Laufen Sie den Viren davon. Das regelmässige Muskeltraining, sei es Jogging, Nordic Walking oder einfach Spazierengehen, im Laufe von 20 Minuten mindestens dreimal pro Woche steigert unsere Abwehr.

Diese einfache Massnahmen helfen Ihnen das Ansteckungsrisiko zu reduzieren und sich besser vor Viren zu schützen.

Fakten zum Thema

  1. Nicht alle Viren können den Menschen befallen und ihn krank machen. Es gibt Viren, die nur für Tiere oder für Pflanzen gefährlich sind. Ausserdem reagiert unser kluges Immunsystem schnell und kann etliche Viren erfolgreich bekämpfen.
  2. Fühlen Sie sich krank, ist das gar nicht schlecht. Fieber bei einer Infektion zeigt, dass Ihr Immunsystem funktioniert. Ihr Körper bewirkt durch spezielle Botenstoffe eine Entzündung, um Ihr Immunsystem zu aktivieren und die Infektion zu bekämpfen.