• Schweizer Fachhändler
  • über 200'000 Kunden
  • über 40'000 Artikel online
  • über 80'000 Produktbewertungen
  • rasche Lieferung

Müsli

Das beliebteste gesunde Frühstück

Müsli ist ein gesundes, schmackhaftes und nahrreiches Frühstück, das reich an Proteinen, Ballaststoffen und Vitaminen ist. Aber es gibt heute so viele Müslis in den Verkaufsregalen und man kann nicht sicher sein, dass alle Produkte, die als Müsli bezeichnet werden, wirklich gesund sind. Wie findet man sich zurecht in dieser Vielfalt und wählt das beste Müsli aus?

Müsli ist ein Kombinationsprodukt, das aus Vollkornflocken (Weizen-, Gersten-, Reis- und Roggenkörner) und verschiedenen Zusatzstoffen (Trockenfrüchten, Nüssen, Schokolade) zubereitet wird. Es gibt Rohmüsli und gekochtes Müsli. Beim Rohmüsli geht es um ein mechanisch und nicht thermisch behandeltes Produkt. Für gekochtes Müsli werden Rohgetreide mit verschiedenen Zusatzstoffen (Saft, Honig, Zucker, Sirup usw.) gemischt und bei niedriger Temperatur im Ofen gebacken. Zu dieser Art von Müsli gehören Granola und Crunch.

Müsli wurde ursprünglich auf der Grundlage der Rohkosttheorie entwickelt. Diese besagt, dass unverarbeitete Lebensmittel nahrhafter sind, da in ihnen mehr Vitamine und Spurenelemente erhalten bleiben. Der Nährwert von unterschiedlichen Müslisorten wird durch ihre Zusammensetzung bestimmt. Die verschiedenen Bestandteile der Rezeptur bringen diesem Produkt nicht nur eine Geschmacksvielfalt, sondern ermöglichen auch komplexe Zusammensetzungen von nützlichen Eigenschaften. Zum Beispiel wirken sich die in Getreide enthaltenen B-Vitamine positiv auf das Nervensystem aus und tragen zu einer guten Struktur von Zähnen, Nägeln, Haaren und Haut bei. Auch Ballaststoffe, an denen Getreide reich ist, regulieren die Funktion des Darms.


Müsli unterstützt durch einen hohen Ballaststoffgehalt die gesunde Darmtätigkeit, beugt Heisshungerattacken vor und liefert wertvolle ungesättigte Fettsäuren sowie B-Vitamine


Für hohe Energiewerte werden der Mischung Nüsse, Honig und andere kalorienreiche Lebensmittel hinzugefügt. Die langsamen Kohlenhydrate in den Getreidesorten sorgen dafür, dass Sie mehrere Stunden lang keinen Hunger spüren. Die Verdauung dauert länger und hält den erforderlichen Zuckerspiegel bis zur nächsten Mahlzeit, wodurch der Cholesterinspiegel gesenkt wird. Müsli wird aus mehreren Komponenten hergestellt: eine oder mehrere Arten von Hafer, Buchweizen, Weizen usw. bilden die Grundlage des Produkts.

Äpfel, Bananen, Kiwis, Mangos, Ananas usw. können der Mischung hinzugefügt werden, was sich sowohl auf den Geschmack als auch auf den Kaloriengehalt auswirkt. Der Geschmack kann auch mit Trockenfrüchten (Datteln, Pflaumen und Aprikosen) variiert werden. Beeren sind auch eine perfekte Ergänzung zum Getreide. Schliesslich sorgen sie für Abwechslung im Geschmack und erhöhen die Nützlichkeit des Müslis.

Nüsse sind reich an Mineralstoffen (Phosphor, Magnesium, Kalzium usw.), Vitaminen und Proteinen. Honig und Sirup werden hinzugefügt, um die Mischung schmackhafter zu machen oder um Müsliriegel zu formen, sie sättigen die Mischung mit Mikronährstoffen und Vitaminen und machen diese, wie bei Nüssen, kalorienreicher. Aber für diejenigen, die eine Low-Carb-Diät einhalten, gibt es auch spezielle Müslis mit besonderen Zutaten. Beliebte Müslizutaten mit niedrigem Kohlenhydratgehalt sind Beeren wie Himbeeren, Heidelbeeren und Brombeeren. Ein knuspriges kohlenhydratarmes Frühstück kommt auch ohne Nüsse und Saaten nicht aus. Müslirezepte mit wenig Kohlenhydraten enthalten oft Mandeln, Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne. Sojaflocken sind in kohlenhydratarmen Müslis sehr beliebt. Schliesslich gehören Sojabohnen zu den eiweissreichsten Lebensmitteln, die es im Supermarkt gibt.
Welches Müsli bevorzugen Sie?
Die Umfrage ist vollkommen anonym. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.
Es ist nur eine Abstimmung pro Person möglich und erlaubt.

Was aber ist bei der Auswahl eines gesunden Müslis zu beachten und welche Auswirkungen hat es auf unseren Körper?

  • Achten Sie beim Kauf von Müsli darauf, in welcher Reihenfolge die Zutaten auf der Verpackung aufgelistet sind. Die Zutaten werden in absteigender Reihenfolge ihres Massenanteils genannt.

  • Halten Sie bei der Auswahl Ausschau nach Müsli ohne Zuckerzusatz, Palmöl, Farb- und Konservierungsstoffe.

  • Wählen Sie lieber Müsli mit ganzen Nüssen, Beeren und gefriergetrockneten Früchten, aber nicht mit kandierten Früchten (da dabei Zucker hinzugefügt wird).

  • Bevorzugen Sie wenig verarbeitetes Müsli mit geröstetem, aber nicht gebratenem Getreide.

  • Untersuchen Sie das Produkt sorgfältig. Getreide darf nicht zerbrochen, Trockenfrüchte dürfen nicht schmutzig oder verformt sein.

  • Kaufen Sie Müsli nicht in loser Form, sondern nur in festen Packungen und achten Sie auf das Haltbarkeitsdatum, sonst besteht die Gefahr von Schimmelbildung. Statt eines gesunden Frühstücks werden Sie dann Verdauungsprobleme zu bewältigen haben.

  • Wählen Sie ein Müsli, das mehr als 8 g Ballaststoffe, keinen Zusatzzucker und 10 g Fett pro 100 g Produkt enthält.

  • Wenn Sie mehr von der Aufnahme der Nährstoffe aus dem Müsli profitieren wollen, finden Sie in Biomärkten ein besonders gesundes Produkt – Müsli aus gekeimtem Getreide. Wenn Getreidesaaten mit Wasser in Berührung kommen, wird ein Stoffwechselprozess aktiviert. Das Korn wechselt von einem ruhenden, inaktiven in einen lebendigen, aktiven Zustand. Dabei werden Antinährstoffe wie z.B. Phytinsäure abgebaut und essentielle Aminosäuren und Vitamine aufgebaut.

  • Es ist empfehlenswert, Müsli nicht häufiger als drei Mal pro Woche zu essen.

  • Sie können auch Ihr eigenes Müsli herstellen. Zum einen ist das preisgünstiger und zum anderen kennen Sie die genaue Zusammensetzung und die Qualitäten der entstandenen Mischung.

  • Um Müsli eigenhändig herzustellen, benötigen Sie beliebige ungekochte Getreidearten, Trockenfrüchte (ohne Zucker, nicht kandiert), Nüsse und Milch, Joghurt oder pflanzliche Milch nach Belieben. Mischen Sie die Zutaten in einem für Sie passenden Verhältnis und und essen Sie Ihr Müsli wie gewöhnlich. Fügen Sie der Mischung saisonale Früchte und Beeren hinzu.

  • Man kann auch veganes Müsli produzieren. Hierfür benötigen Sie 150 g Saaten, Nüsse, Körner und Getreide (Buchweizen, Leinsamen, Sesam, Mandeln, Erdnüsse, Mais, Hafer) – was immer Sie zu Hause haben oder was Sie mögen. Die Saaten und Nüsse werden knusprig in der Pfanne oder im Ofen geröstet und mit Gewürzen oder Beeren und Obst abgeschmeckt. Für ein süsses Müsli fügen Sie Ahornsirup anstelle von Honig zu, der als tierisches Produkt gilt, und verzehren Sie Ihr Müsli mit Pflanzenmilch.

  • Wenn Sie kein süsses Müsli mögen, können Sie auch salziges Müsli machen. Sie benötigen 3 Tassen Flocken (Hafer oder gemischt), eine halbe Tasse Kürbiskerne, 1–2 Esslöffel geriebenen Parmesan, 1 Esslöffel Senfkörner. Mischen Sie das Ganze gut mit einem halben Teelöffel Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer. Verquirlen Sie 1 Eiweiss mit 3 Esslöffeln Öl und einem halben Teelöffel Worcestersauce und geben Sie alles zur Flockenmischung. Verteilen Sie diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech und rösten Sie diese knusprig im Backofen, bis die Kürbiskerne poppen.

  • Beachten Sie, dass Müsli nicht für jeden geeignet ist. Früchte und Beeren in Verbindung mit Milch oder Joghurt können zu Gärung und Blähungen führen. Wenn dies jedoch der Fall ist, können Sie statt Milch in Ihrem Müsli einen pflanzlichen Milchersatz verwenden.

Mit diesem nahrhaften Produkt führen Sie Ihrem Körper gesunde Kohlenhydrate, Proteine und Mineralien zu und machen Ihr Früstück zu einem echten Geschmackserlebnis!

Fakten zum Thema

  1. Das Müsli als Gericht wurde vor über hundert Jahren von dem Schweizer Arzt Maximilian Bircher-Benner erfunden. Er war Besitzer eines Sanatoriums und behandelte seine Patienten mit einer Diät, die auf rohem Obst und Gemüse basierte. Um mehr Touristen in seine Heilanstalt zu locken, kreierte der Schweizer Arzt ein spezielles Gericht – eine Mischung aus Getreide und getrockneten Fruchtstücken.
  2. Müsli verbessert die Stimmung. Kohlenhydrathaltige Lebensmittel regen die Produktion des Glückshormons Serotonin an. Es beruhigt das Nervensystem und ist für die Aufrechterhaltung unserer guten Laune verantwortlich.




Für Newsletter anmelden Interessante Informationen zum Thema Gesundheit per E-Mail erhalten.